Schüler üben beim VR-Börsenspiel zeitgemäße Investitionen und sind erfolgreich

Pforzheim, 30.06.2020

Pforzheim: Beim Schulwettbewerb VR-Börsenspiel beweisen Schüler der Fritz-Erler-Schule einen guten Riecher für die richtigen Wertpapieranlagen.

Das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium aus Pforzheim hat beim bundesweiten Börsenspiel der Volks- und Raiffeisenbanken teilgenommen und im Geschäftsgebiet der Volksbank Pforzheim den 3. Platz erzielt. Das Wertpapierdepot der Schüler aus Pforzheim konnte innerhalb des dreimonatigen Spielzeitraums einen Wertzuwachs von immerhin 2,16% erzielen. Gefragt war ein geschicktes Händchen bei fiktiven Wertpapierinvestitionen. Hierzu musste die allgemeine wirtschaftliche Lage, das Weltgeschehen, aber auch die einzelnen Unternehmen und Wirtschaftszweige der Investition berücksichtigt werden - insbesondere natürlich auch in Corona-Zeiten. Für die Wirtschaftsgymnasiastinnen der Jahrgangsstufe 12 scheinbar kein größeres Problem. „Manchmal sind wir auch einfach unserem Bauchgefühl gefolgt“, verrät Sarah Schüßler das Erfolgsrezept ihrer Gruppe. Begleitet wurden die Schüler von Michael Eisele, einem Lehrer der Schule. „Mit dem theoretischen Inhalt habe ich das Back-Office der Teilnehmergruppen abgebildet“ scherzt Eisele. Für den dritten erhielten die Schüler ein Preisgeld in Höhe von 200,- Euro von der Volksbank Pforzheim. Den ersten Platz belegte das Schiller-Gymnasium in Pforzheim, die zugleich auch Bundessieger des VR-Börsenspiels waren (1.000,- Euro Preisgeld). Das Lise-Meitner-Gymnasium aus Königsbach-Stein kam auf den zweiten Platz im Enzkreis (300,- Euro Preisgeld). Die Volksbank Pforzheim gefiel die positive Resonanz zu dem Wettbewerb. Insgesamt 43 Spielergruppen aus Schulen in Pforzheim, Königsbach-Stein und Mühlacker meldeten sich über die Bank für das VR-Börsenspiel 2020 an. „Es freut uns, dass derart viele junge Menschen Interesse an diesem Wettbewerb gezeigt haben. Wir werden dieses Angebot zur finanziellen Bildung auch 2021 wieder unterstützen“ sagt Volksbank-Vertriebsleiter Michael Kopf.