Volksbank Pforzheim im Jubiläumsjahr mit sehr gutem Geschäftsergebnis

Pforzheim, 23.02.2018

Pforzheim: Mit einem ausgezeichneten Ergebnis im Kundengeschäft zeigt sich die Volksbank Pforzheim in ihrem Jubiläumsjahr exzellent aufgelegt. Pünktlich zum 150. Geburtstag des Hauses präsentiert der Vorstand ein kräftiges Wachstum des Kundenvolumens um 5 % und eine robuste Ertragslage. Zum zweiten Mal in Folge sicherte sich die Bank den Sieg in Deutschlands größtem Bankentest zum Thema Finanzanalyse für Privathaushalte und darf sich damit erneut „Beste Bank vor Ort“ nennen. Das Wohl der Menschen in der Region liegt der Volksbank besonders am Herzen. Rund zwei Millionen des Erfolgs fließen in die Region zurück. Unter anderem sollen die Mitglieder erneut mit einer weit über dem Marktzins liegenden Dividende von 4 % am Erfolg beteiligt werden.

 

150 Jahre lebendige und erfolgreiche Geschichte

„Die schönsten Geburtstagsgeschenke macht man sich ja oft selbst“, sagte Jürgen Zachmann, Vorsitzender des Vorstandes der Volksbank Pforzheim, mit einem Augenzwinkern im Rahmen der Pressekonferenz und fügte ergänzend hinzu: „Die Volksbank feiert in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag und natürlich freuen wir uns besonders, dass wir gerade im Jubiläumsjahr ein so hervorragendes Geschäftsergebnis präsentieren können.“ Selbst die eigenen kaufmännisch vorsichtigen Prognosen seien nochmals übertroffen worden. Man werde deswegen jedoch keineswegs nachlässig. Die immensen Herausforderungen des wirtschaftlichen Umfelds und die Dynamik der Veränderungen, in der sich die Finanzwirtschaft befinde, blieben weiter bestehen.

Gleichwohl blicken die Volksbank-Vorstände gelassen in die Zukunft. „So wie es Generationen vor uns gelang, die Herausforderungen der vergangenen 150 Jahre zu meistern, wird es auch uns gelingen, die aktuellen und künftigen Herausforderungen zu bewältigen“, erklärte Zachmann entspannt.

 

Verantwortung für die Region

Wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Volksbank Pforzheim immer mit Regionalität und verantwortlichem Handeln. Verantwortung für die Region zu übernehmen und sich in der Not zum Wohle der Gemeinschaft selbst zu helfen sei der eigentliche Auslöser für die Gründung der sog. Vorschussvereine gewesen, aus denen die Genossenschaftsbanken hervorgingen, erläutert Zachmann. Deshalb sei der Fördergedanke in der genossenschaftlichen Genetik verankert und die Rechtsform der Genossenschaft ein Alleinstellungsmerkmal, welches gerade in Krisenzeiten weltweit neue Beachtung fand. „In Zeiten einer neuen Diskussion um Werte, Nachhaltigkeit und Ehrlichkeit versuchen natürlich gerade in der Finanzwirtschaft viele, unsere Grundwerte nachzuahmen“, sagt Zachmann. „Wir unterstützen nicht nur im Jubiläumsjahr zahlreiche soziale, kulturelle und karitative Projekte und Einrichtungen, sondern Jahr für Jahr. Dabei reicht die Unterstützung von finanziellen Beiträgen, über Schulprojekte und Besuche von Altersheimen bis hin zu bürgerschaftlichem Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ Durchschnittlich würden pro Jahr rund zwei Millionen Euro des Erfolges in die Region zurückfließen. Unter anderem sollen die Mitglieder erneut mit einer weit über dem Marktzins liegenden Dividende von 4 % am Erfolg beteiligt werden.

 

Volksbank erneut Beste Bank vor Ort

Vertriebsvorstand René Baum unterstrich die Zufriedenheit über das abgelaufene Geschäftsjahr und präsentierte ausgezeichnete Vertriebsergebnisse. Die Resultate kämen nicht von ungefähr: „Als Erfolgsfaktoren betrachten wir unsere Beraterinnen und Berater, unser Know How in allen finanziellen Belangen, die richtigen Betreuungs-konzepte und deren Kommunikation, sowie das Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden“, fasste Baum zusammen. „Ohne unsere Kunden, aber auch ohne unsere Mitarbeiter, wäre die 150jährige Erfolgsgeschichte unseres Hauses gar nicht möglich gewesen.“ Dabei vertrauen immer mehr Kunden der Volksbank Pforzheim. Das Bankhaus verzeichnet Jahr für Jahr Kundenzuwächse.

Besonders stolz sei man auf die erneute Auszeichnung der Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH (GfQ), lässt Baum wissen. Mit einer Gesamtnote von 1,7 habe man zum zweiten Mal in Folge Platz Eins in Pforzheim erreicht und sogar das Ergebnis des Vorjahres nochmals übertroffen. Die Bank sieht sich in ihrer Ausrichtung bestätigt. Ziel sei es, den Kunden das bestmögliche Beratungserlebnis und -ergebnis zu vermitteln. „Von der umfassenden Aufnahme der individuellen Kundensituation bis zur Herleitung eines maßgeschneiderten Lösungskonzepts setzen sich unsere Beraterinnen und Berater mit höchstem Engagement für die Belange unserer Kunden ein – ihnen gilt an dieser Stelle mein besonderer Dank“, lobt Baum anerkennend.

 

Starkes Wachstum im Kundenkreditgeschäft

Das betreute Kundenkreditvolumen der Volksbank Pforzheim stieg um 4,3 % auf rund 1,75 Mrd. EUR an und liegt damit wieder deutlich über dem Vorjahresniveau. Aufgrund des Niedrigzinsniveaus wurden im Privatkundengeschäft vor allem Immobilienfinanzierungen mit langer Zinsbindung nachgefragt. Aber auch im gewerblichen Bereich sorgte das gute konjunkturelle Umfeld für ein kräftiges Kreditwachstum. Insgesamt konnte die Bank mit neu zugesagten Krediten in Höhe von rund 291 Mio. Euro Finanzierungsvorhaben von Kunden unterstützen. Daraus ergibt sich eine sehr gute Entwicklung.

 

Existenzgründer vertrauen der Volksbank Pforzheim

Mit der Begleitung von Existenzgründungen leistet die Bank einen wertvollen Beitrag zum regionalen Arbeitsmarkt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben 88 Existenz-gründer beim Schritt in die Selbstständigkeit auf die Expertise der Volksbank vertraut.

Etwa 10 % davon entfallen auf innovative Neugründungen. „Der schöpferische Ideen-reichtum hier vor unserer Haustür ist für mich ein guter Beweis für die Wettbewerbs-fähigkeit unseres heimischen Wirtschaftsstandorts“, kommentiert Baum. Erneut nahmen auch zahlreiche Unternehmensnachfolgen einen hohen Stellenwert bei den Neugründungen ein, was Baum als weiteren Indikator für die Zukunftsfähigkeit der mittelständisch geprägten Unternehmenslandschaft in der Region deutet.

 

Erfolgreich im Immobiliengeschäft

Auch zum Immobiliengeschäft hatte Baum durchweg Erfreuliches zu berichten. Die Immobilienfinanzierungen wuchsen im vergangenen Jahr aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase um 6,75% und gehörten damit wieder einmal zu den maßgeblichen Treibern für das Kreditwachstum bei Privatkundenkrediten.

Kompetent und leistungsstark ist die Volksbank Pforzheim auch bei der Vermittlung von Immobilien. Mit knapp 100 Immobilienvermittlungen und einem Objektumsatz von 23,5 Mio. EUR konnte das sehr gute Ergebnis des Vorjahres auf etwa gleichem Niveau wieder erreicht werden.

 

Wachstum bei Geldanlagen, Wertpapiere besonders gefragt

Das betreute Kundenanlagevolumen konnte trotz weiterhin schwieriger Ausgangs-lage um über 5,3 % auf etwa 3,13 Mrd. EUR gesteigert werden. Kräftige Zuwächse verzeichnet die Volksbank Pforzheim sowohl bei der Vermittlung von Geldanlagen in Wertpapierdepots, als auch bei den bilanziellen Geldanlagen. Man unterstütze die Kunden weiterhin dabei, sich durch sinnvolle Streuung und regelmäßiges Sparen Wünsche zu erfüllen und ein Vorsorgepolster aufzubauen, sagt Baum dazu. Mit einem Portfolio mit gesundem Mischungsverhältnis inkl. Substanzwerten wie Aktien, bzw. entsprechenden Fonds, seien nach wie vor attraktive Renditen möglich. Baum betont jedoch ungeachtet des sehr guten Ergebnisses im Wertpapiergeschäft, dass die Kundenwünsche und -bedürfnisse im Rahmen der Genossenschaftlichen Beratung immer an erster Stelle stünden.

 

Erfolgszahlen 2017

Trotz starkem Wachstum im Kundengeschäft reduzierte sich die Bilanzsumme der Bank leicht auf 2,785 Mio. Euro. Ursache dafür ist die planmäßige Verminderung des Eigengeschäfts, welches aufgrund des Mangels an Anlagealternativen durch das Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank sukzessive zurückgefahren wird.

„Wir sind in der gleichen Situation wie unsere Kunden: Attraktive Papiere, welche zu unserer Risikobereitschaft passen, sind am Markt immer seltener zu bekommen“, erläutert der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Fritz Schäfer.

Der ordentliche Zinsüberschuss entwickelte sich angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase branchenüblich weiter rückläufig auf 45,1 Mio. EUR. Sehr zur Freude der Bank liegt das Ergebnis jedoch deutlich über der eigenen Prognose. Entgegen der Planung konnte das Bankhaus dabei von einem höheren Wachstum und einer stärkeren Veränderung der Zinslandschaft profitieren. Einschließlich eines Einmaleffekts aus steuerlichen Gründen kann insgesamt ein Zinsüberschuss von
50,4 Mio. EUR ausgewiesen werden. Auch das Provisionsergebnis entwickelte sich positiv und konnte deutlich auf 20,1 Mio. EUR gesteigert werden. Die Verwaltungs-aufwendungen der Bank liegen in 2017 mit 47,1 Mio. Euro erneut ein gutes Stück unter dem Vorjahr, wie Schäfer berichten konnte. „Vorausschauend eingeleitete Maßnahmen der Vergangenheit zeigen jetzt Wirkung. Zusammenfassend kann man damit deutlich sagen, dass wir unsere Kosten im Griff haben“, resümiert Schäfer.

Man werde die Verwaltungsaufwendungen weiterhin konsequent im Auge behalten und Einsparpotenziale auch zukünftig entschlossen heben.

 

Eigenkapital erneut gesteigert

Mit der Entwicklung des Eigenkapitals zeigt sich die Volksbank besonders zufrieden.

Als eine der wichtigsten aufsichtsrechtlichen Größen erreicht dieses nunmehr ein Volumen von 249 Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von etwa 4,6 Prozent „Während andere Institute an dieser Stelle große Probleme haben, haben wir es geschafft unser Eigenkapital in den letzten zehn Jahren nahezu zu verdoppeln – auf diese tolle wirtschaftliche Entwicklung sind wir mehr als stolz“, freut sich Schäfer. Dennoch stockt die Bank ihr Eigenkapital weiter auf, um die Risikotragfähigkeit weiter abzusichern.

 

Ausblick

Mit dem Blick auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen geht die Volksbank alle anstehenden Aufgaben entschlossen an. Derzeit werden interne Arbeitsabläufe grundlegend optimiert und Möglichkeiten zur Prozessverbesserung, die sich unter anderem durch die Digitalisierung ergeben, konsequent genutzt.

Volksbankchef Jürgen Zachmann bekräftigt sein Bekenntnis zur Präsenz in der Fläche. Die neue Volksbankfiliale in Neuenbürg auf der Wilhelmshöhe wird am 10.03.18 eingeweiht und steht den Kunden daraufhin mit ansprechenden Räumlichkeiten für die Beratung und einer modernen Schließfachanlage für wichtige Dokumente und Wertgegenstände zur Verfügung.

Die Digitalisierung sehen die Volksbank-Vorstände unisono als Chance. Während einige Kunden ausschließlich das Filialnetz nutzen, und andere ihre Bankgeschäfte nur noch online tätigen, ist der weit überwiegende Teil der Kunden in beiden Welten unterwegs. Die Bank will das funktionierende Geschäftsmodell weiterführen, aber auch die Chancen nutzen, die sich durch die Digitalisierung ergeben. Entscheidend sei es, hierbei die richtige Balance zu finden, erklärt Zachmann. Die Volksbank selbst sieht er diesbezüglich bestens gerüstet. Dabei stehe der Kundennutzen stets im Vordergrund. Gemeinsam im genossenschaftlichen Verbund gebe es eine vollumfassende Bandbreite aller digitalen Leistungen. Die persönliche Beratung werde jedoch bei aller Digitalisierung immer das Fundament der Geschäftsphilosophie bleiben.

 

Terminvormerkung

Die diesjährige Vertreterversammlung findet am 16. Mai 2018 um 17:00 Uhr im CongressCentrum Pforzheim statt.